CarSharing in Greifswald

Weitere Stellplätze eingerichtet – neue Fahrzeuge im Fuhrpark

Ganz nach dem Motto: Ich kaufe mir doch keinen Bus, wenn ich mal Bus fahren möchte, fördert die Universitäts- und Hansestadt Greifswald das Auto – Teilen – das CarSharing. Ab sofort stehen an sieben Standorten neun Fahrzeuge bereit. Die Greifswalder Parkraumbewirtschaftungsgesellschaft hat zum August auf ihren Großparkplätzen Am Theater und Am Bahnhof nun auch Stellflächen eingerichtet. Mit den neuen Stellplätzen wird das Leihangebot in der Stadt erheblich verbessert. „Das Car-Sharing ist die beste Möglichkeit für umweltbewusste Greifswalder und Greifswalderinnen auch mal ein Auto zu nutzen, ohne es gleich kaufen zu müssen. Nutzer und Nutzerinnen bekommen ein Fahrzeug mit einer vergleichsweise guten CO2-Bilanz, um das sie sich nicht einmal kümmern müssen“ begründet Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder die Vorteile dieser Art der individuellen Mobilität.

Am Theater(Nexö-Platz) steht ein nagelneuer Volkswagen Polo inklusive Navigation und einer Parkkarte. Diese wird beim Aus- und Einfahren genutzt, und der Kunde muss folglich nicht zum Parkautomaten.

Am Bahnhof steht ein Smart Forfour bereit. Hier kommt ein neues Parkkarten-System zum Einsatz. Dabei erkennt das Schrankensystem die in der Frontscheibe befestigte Karte und gibt automatisch den Weg frei.

Im nächsten Schritt sollen sich in den Greifswalder CarSharing-Fuhrpark noch Mittelklassewagen mit Hybridantrieb einreihen und damit dem Kundenwunsch nach größeren Fahrzeugen entsprochen werden. „Insgesamt wollen wir am Jahresende zwölf Fahrzeuge im Einsatz haben“, verspricht  René Eberhardt, der Leiter der CarSharing Region MV. Er hofft, dass sich nach der Erweiterung der Stellflächen und dem Einsatz familiengerechter Fahrzeuge in Greifswald noch mehr Kunden für das CarSharing entscheiden.

Bisher nutzen 79 Greifswalder Stammkunden das CarSharing. Dazu kommen dann noch die „Flinkster Kunden“ der Deutschen Bahn, die auch auf die Fahrzeuge zugreifen. Insgesamt wurde jedes Fahrzeug im vergangenen Jahr durchschnittlich 8000 Kilometer gefahren und im Schnitt sechs Mal die Woche gebucht.

Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder, der sich für die Ausweitung von CarSharing im Stadtgebiet stark macht, sieht neben dem Umweltaspekt mittelfristig auch einen positiven Effekt hinsichtlich des Parkens. Ein CarSharing-Fahrzeug kann aktuellen Studien entsprechend bis zu 20 private Pkw ersetzen. Das entspricht einem freiwerdenden Parkraum von bis zu ca. 100 Metern.

Derzeit gibt es in Greifswald folgende CarSharing-Stationen: Helsinkiring, Lomonossow-allee, Ernst-Thälmann-Ring, Pappelallee – Freizeitbad, Franz-Mehring-Straße, Am Theater, Am Bahnhof. Weitere werden folgen.

 

Weiterführende Informationen zu den Preisen und Buchungsmöglichkeiten unter

www.drive-carsharing.com