PROJEKT Klima flicken – Gemeinsam nähen und lernen für den Klimaschutz

Kurze Wege für den Klimaschutz

Die offene Nähwerkstatt Kabutze möchte ihre direkten Nachbarn, das weitere Umfeld in der Stadt und auch über die Stadtgrenzen Greifswalds hinaus dazu anregen, mit Spaß das Nähen zu erlernen und neue praktische Alltagshandlungen zu etablieren. Durch das Nähen in Gemeinschaft, das Erlernen von Handwerkstechniken und durch den Praxisbezug zur eigenen Kleidung sollen mit Textilien verknüpfte umweltpolitische Themen für die Menschen greifbar und erfahrbar gemacht werden.

Vom 1. August 2017 bis zum 31. Juli 2019 wird dieses Vorhaben durch Projektgelder der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) und des Bundesumweltministeriums (BMUB) gefördert.

 

Das Projekt „Klima flicken“

Die Projektinhalte orientieren sich am allgemeinen Werkstattkonzept der Kabutze und erweitern es um neue Aktionen. Das Ziel ist, durch praktischen Alltagsbezug einen breiten Blick auf die Verstrickungen textiler Produkte in gesellschaftliche und ökologische Zusammenhänge zu eröffnen.

Der Ausbau der Werkstatteinrichtung mit hochwertigen Maschinen soll einen Anreiz darstellen, die in der Werkstatt vereinten Ressourcen gemeinsam zu nutzen. Die Menschen zu motivieren, sich über den persönlichen praktischen Nutzen des Reparierens und Herstellens von Kleidung hinaus mit dem Thema Kleidung & Klima zu beschäftigen, ist ein Ziel des Projektes. Ressourcensparende und nachhaltige Konsumweisen und Alltagshandlungen in Bezug auf Textilien, die zum Klimaschutz auf nachbarschaftlicher Ebene beitragen, sollen in der Greifswalder Bevölkerung angeregt werden. Es sollen konkrete Handlungsalternativen zu den herkömmlichen Konsummustern angeboten werden, die sich als soziale Innovationen mit Nachahmungs(Kult)charakter in der Bevölkerung verbreiten.

Um dieses Ziel zu erreichen soll die offene Nähwerkstatt Kabutze als Basis und Ausgangspunkt für diese Aktivitäten verstetigt werden.

 

Die Projektinhalte

Offene Nähwerkstatt mit zwei Öffnungszeiten pro Woche: Ermächtigung der Nutzer_innen, ihre Kleidung und andere Textilien selbst nähen, umändern, reparieren, länger nutzen, Altkleider wieder tragbar machen zu können

 

Upcycling-Mini-Workshops in der Öffnungszeit: Erprobung und Entwicklung neuer Upcyclingideen, Aufbau einer frei zugänglichen Sammlung von Anleitungen zum Thema

Kabutze Multiplikator_innen: mehrtägige Schulung, die es neuen Mitwirkenden ermöglicht, selbst praktisches und theoretisches Wissen zu erlangen und weiterzugeben

KleidertauschTage: Gute gebrauchte Kleidung & Informationen austauschen

Informationsveranstaltungen: Filme, Ausstellungen, Vorträge mit externen Referent_innen zu umweltpolitischen Themen

Wochenendworkshops: Professionelle Anleitung, Erlernen des Umgangs mit Nähmaschinen, Schnitten und der Wiederverwendung von Altkleidern

Nährad: Bau eines Lastenrades als flexibel einsetzbare, mobile Nähstation; Einsatz im städtischen Raum bei öffentlichen Aktionen und außerstädtischen Veranstaltungen

 

Ziele

+ Verstetigung der Werkstatt durch gute Ausstattung der Werkstatt; Organisation, Vernetzung mit weiteren Akteuren und erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit durch eine hauptamtlich Beschäftigte; Umsetzung des Programms durch neue Mitwirkende

Vermittlung von Wissen über Produktionsbedingungen und Umweltauswirkungen der Textilindustrie, Erarbeitung von Informationen zu nachhaltigen Konsumweisen und Vermittlung von Praxiswissen, das in Alltagshandlungen übergeht

wetere Informationen…