Lastenradprojekt in Greifswald

Lastenradprojekt in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald

In den kommenden drei Jahren wird in Greifswald der Einsatz von Lastenrädern untersucht. Das Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald übernimmt die wissenschaftlichen Analysen. Die Stadtverwaltung der Universitäts- und Hansestadt begleitet das Projekt als Pilotstadt. Die Untersuchung findet im Rahmen des EU-geförderten Projektes CoBiUM-Cargo bikes in urban mobility statt.

Die Einsatzmöglichkeiten von Lastenrädern sind in großen Städten gut erprobt. In welchen Bereichen können Lastenräder aber auch in mittelgroßen Städten wie Greifswald eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Transportlogistik sein? Dieser Frage geht CoBiUM nach.

Mit dem Projekt soll ermittelt werden, ob es auch in Greifswald – als Stadt der kurzen Wege – möglich ist, motorisierte gewerbliche oder private Fahrten zu ersetzen. Dazu wird auch ein Lastenfahrrad in der Stadtverwaltung getestet. Sollte es sich bewähren, könnte der Einsatz von Lastenrädern auch Bestandteil unseres Fuhrparkmanagements werden, das derzeit erarbeitet wird“, so die Bausenatorin der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Jeannette von Busse.

Die beiden ersten Testfahrräder in Greifswald werden zunächst in der Stadtverwaltung sowie vom Universitätsrechenzentrum eingesetzt. Im kommenden Jahr sollen weitere Lastenräder in anderen Bereichen zum Einsatz kommen. Weitere Informationen zum Projekt und die Kontaktdaten zum Ansprechpartner auf Seiten der Universität, sind der Mitteilung der Uni zu entnehmen. Auf städtischer Seite ist Umweltabteilung (Umwelt@greifswald.de) der richtige Ansprechpartner.

Projektpartner im Projekt CoBiUM
Projektpartner im Projekt CoBiUM