Neuigkeiten

Neuigkeiten

DNP_2021_SIEGEL-KOMMUNEN_1-1_NOMINIERT_kl

Greifswald – nominiert für den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021

Greifswald – nominiert für den deutschen Nachhaltigkeitspreis  Greifswald ist eine der nachhaltigsten Kommunen Deutschlands. Das geht aus der aktuellen Nominierung für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021 hervor. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Mit acht Wettbewerben, über 1.000 Bewerbern und 2.000 Gästen zu den Veranstaltungen ist der Preis der größte seiner Art in Europa. „Die diesjährigen Spitzenreiter überzeugen mit vorbildlichen Beiträgen zur kommunalen Transformation. Die nominierten Kommunen orientieren sich dabei zunehmend…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Zwischenstand Masterplan 8.5.2017 Foto Pressestelle 1

Greifswald 2050 Masterplan Akteursbeteiligung

Greifswald 2050 Masterplan Akteursbeteiligung – am 08.05.fand im Majuwi in Wiek ein Beteiligungsworkshop zum Projekt „Masterplan 100% Klimaschutz“ statt. Die Stadt Greifswald präsentierte ihre bisherigen Zwischenergebnisse zum neuen Energie-/Klimaschutzkonzept. Relevante Schlüsselfiguren/Akteure bekamen zudem die Möglichkeit sich in die Entwicklung konkreter Maßnahmen einzubringen und auch eigene Ideen zu diskutieren. Über die Masterplan-Richtlinie wird Greifswald als eine von deutschlandweit 22 ausgewählten Kommunen gefördert. Wir sollen zeigen, wie unsere Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent und unser Endenergieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 1990…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
IMG_20170705_190903

Greifswald 2050 Masterplan Bürgerbeteiligung – inkl. Protokoll

Greifswald 2050 Masterplan Bürgerbeteiligung – Rund 50 Bürgerinnen und Bürger folgten am 05.07.2017 der Einladung zum Workshop im Greifswalder Rathaus unter dem Motto „CO2-frei im Jahr 2050?“. Greifswald hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt. Die Universitäts- und Hansestadt ist eine von insgesamt 22 Städten bundesweit, die dafür einen Masterplan für den Klimaschutz erstellt. Das bürgerschaftliche Engagement bei der Erarbeitung und später dann auch bei der Umsetzung ist gefragt. Greifswalder und Greifswalderinnen können ihre Ideen, und Wünsche zum kommunalen Klimaschutz einbringen. Die…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Greifswald nachhaltig und fair?!

Greifswald nachhaltig und fair

„Greifswald nachhaltig und fair“: Veranstaltungsauftakt im Sankt Spiritus erfolgt Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald möchte sich zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen bekennen und der Kampagne „Fairtrade Town“ anschließen. Wie kann das Ziel erreicht werden? Die lokale Fairtrade Towns – Initiative hatte hierfür ins Sankt Spiritus eingeladen (20.02.2018 – 18-20Uhr), um sich mit den Greifswalderinnen und Greifswaldern darüber auszutauschen. Was ist zu tun? Wer kann sich engagieren? Die Veranstaltung richtete sich sowohl an politische Verantwortliche wie auch an die lokalen…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
hgw__raeumt_auf

Greifswald räumt auf

gemeinsamer Frühjahrsputz am 30. März in Greifswald Achtlos weggeworfenes Papier, Flaschen, Kaffeebecher, Autoreifen – wer ärgert sich nicht darüber, wenn es in seinem Wohnviertel, auf dem Arbeitsweg oder entlang des Rycks unordentlich aussieht. Am Samstag, den 30. März 2019, wird es daher bereits zum zweiten Mal im gesamten Stadtgebiet einen Frühjahrsputz geben. Dann heißt es: „Greifswald räumt auf!“ Von 8 bis 12 Uhr sind alle Greifswalderinnen und Greifswalder aufgerufen, mit anzupacken und ihre Stadt von Müll zu befreien. Mitmachen kann…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
btr

Greifswald Räumt Auf

Greifswald Räumt Auf Frühjahrsputz erfolgreich! Heute wurde ordentlich angepackt, alle Generationen waren am Aktionstag Greifswald räumt auf beteiligt und füllten fleißig die Müllsäcke, sodass bereits nach aktuellem Stand doppelt so viel Müll gesammelt wurde als im vergangenen Jahr! Ein großer Dank geht an alle Helfer und an Ahoi Greifswald für die Organisation.

Print Friendly, PDF & Email
Morgen-01klein

Greifswald untersucht Moorflächen auf Treibhausgase

A little bit Moor Klimaschutz Eine grüne Stadt mit Modellcharakter. So hat es ein Bürgergutachten aus dem Jahre 2010 gewünscht und so will sich Greifswald auch in Zukunft fühlen. Deshalb ist die Stadt stets bemüht in den Bereichen Klimaschutz und Umweltschutz eine Vorreiterrolle einzunehmen. Wir sind Masterplan-Kommune, wir bekennen uns zu den internationalen Nachhaltigkeitszielen und wir unterstützen internationale Spitzenforschung. Unter dem ausführlichen Titel „Emissionsbilanzierung und Handlungsempfehlungen für die Moorflächen im Greifswalder Stadtgebiet“ beantwortet eine neue Studie unter anderem die Fragen:…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
The Emissions Gap Report 2017

Greifswalder Beitrag zur Weltklimakonferenz

Greifswalder Beitrag zum UN-Klimabericht zum Auftakt der Weltklimakonferenz Der aktuelle „Emissions Gap Report“ des UN-Umweltprogramms UNEP stellt zum Auftakt der Welt-Klimakonferenz in Bonn die Grundlagen der bisherigen Anstrengungen der Länder und die größten Potenziale für besseren Klimaschutz zusammen. Die Universität Greifswald ist durch Prof. Hans Joosten als Ko-Autor am Bericht beteiligt. Wie hoch darf der Ausstoß von Treibhausgasen noch sein, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen? Und wie hoch wären sie mit den bislang vorliegenden Emissionsminderungszusagen? Die Lücke…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Greifswalder-Rathaus-Foto-Pressestelle2

Greifswalder Stadtverwaltung fliegt ab sofort klimaneutral

Greifswalder Stadtverwaltung fliegt ab sofort klimaneutral   Flugzeugreisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung müssen ab sofort CO2-neutral gehalten werden. Das regelt eine neue Rundverfügung des Oberbürgermeisters, die seit 1. November 2019 in Kraft ist. Demnach müssen die durch den Flug verursachten Treibhausgas-Emissionen kompensiert werden. Die Mitarbeitenden können sich dafür bei verschiedenen zertifizierte Anbietern spezielle Projekte aussuchen; diese reichen von der Waldaktie MV über Moorschutzprojekte bis hin zu Umweltprojekten in Entwicklungsländern. „Ausgehend vom Masterplan Klimaschutz und vor dem Hintergrund des…

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
IMG_IPP_1291_kl

IPP – Planspiel Megawatts and Marbles

Megawatts and Marbles – die Energiemanager Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit das Planspiel „Megawatts and Marbles – die Energiemanager“ im IPP Greifswald auszuprobieren. Das Spiel richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgang-stufen 9-13 sowie an Erwachsene (gegebenenfalls kann das Spiel schon ab Klasse 7 eingesetzt werden). Das Spiel greift die Herausforderung für die Stromnetze auf, dass die Energieerzeugung der Energienachfrage entsprechen muss. Die Integration neuerer Stromerzeugungstechnologien wie Solaranlagen und Windkraftanlagen (stärker variierende Erzeugung) sind Herausforderungen der notwendigen Energiewende….

Weiterlesen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
fridays_for_future

fridays for future

fridays for future 

Am Freitag, dem 15. März 2019 haben sich hunderte Schüler, Studierende und Wissenschaftler auf den Straßen Greifswalds versammelt und für die Rettung des Klimas demonstriert. Weltweit haben sich an diesem Tag über 1.500 Gemeinden der Bewegung angeschlossen.

Dicht drängten sich die Demonstrierenden auf dem Karl-Marx-Platz um die Bank, auf der Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder stand. Er lobte die Bewegung, weil sie das Thema Klimawandel wieder in das Licht der Tagespolitik gerückt habe. Er erinnerte daran, dass die wahlberechtigten Demonstrierenden bei den anstehenden Kommunal- und Europawahlen genau auf die Klimaziele der Kandidierenden achten sollen, damit sich die ambitionierten Klimaziele auch in Bürgerschaft und Parlament beschließen lassen. 

mehr…

Print Friendly, PDF & Email
hgw__raeumt_auf

Greifswald räumt auf

gemeinsamer Frühjahrsputz am 30. März in Greifswald

Achtlos weggeworfenes Papier, Flaschen, Kaffeebecher, Autoreifen – wer ärgert sich nicht darüber, wenn es in seinem Wohnviertel, auf dem Arbeitsweg oder entlang des Rycks unordentlich aussieht. Am Samstag, den 30. März 2019, wird es daher bereits zum zweiten Mal im gesamten Stadtgebiet einen Frühjahrsputz geben. Dann heißt es: „Greifswald räumt auf!“ Von 8 bis 12 Uhr sind alle Greifswalderinnen und Greifswalder aufgerufen, mit anzupacken und ihre Stadt von Müll zu befreien. Mitmachen kann jeder; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Jede Hand wird gebraucht!


In fast allen Stadtteilen befinden sich Container, in denen der gesammelte Müll entsorgt werden kann. Hier werden am Aktionstag ab 8 Uhr Müllsäcke für alle fleißigen Helfer ausgegeben. Außerdem können an diesen Standorten auch Handschuhe und Greifer ausgeliehen werden. Mitarbeiter der WVG, der WGG, des Kommunalen Ordnungsdienstes oder der ABS gGmbH nehmen dann den gesammelten Müll bis 12 Uhr entgegen. „Wir hoffen, dass sich viele Freiwillige finden, die in ihrem Wohnumfeld, an ihren Lieblingsplätzen oder entlang ihrer Spazierwege Unrat einsammeln“, hofft auch Matthias Mögling, Betriebsleiter der Entsorgungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald mbH. Er weist allerdings auch darauf hin, dass die Aktion nicht dazu gedacht ist, möglicherweise den Keller zu entrümpeln. „Diesen Sperrmüll können wir nicht annehmen.“ Er erinnert gleichzeitig daran, dass jeder Haushalt einmal jährlich kostenlos Sperrmüll anmelden kann.


Essen und Trinken als Dankeschön


Auch in diesem Jahr wird für alle fleißigen Helfer als Dankeschön eine Verpflegung bereitgestellt. An den Sammelstellen können sich die Müllsammler bis 12 Uhr bei Essen und Getränken stärken.

Organisiert wird die Müllsammelaktion von der Greifswald Marketing GmbH gemeinsam mit der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, der Entsorgungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald mbH, den Wohnungsgesellschaften WVG und WGG und den Stadtwerken. Maik Wittenbecher, Geschäftsführer der GMG, freut sich über die großartige Unterstützung des Technischen Hilfswerks, der Freiwilligen Feuerwehr, des NABUs, der ABS gGmbH, des toom-Baumarkts, des Klimaschutzbündnisses, der Peter-Warschow-Sammelstiftung, des Bürgerhafens Greifswald, des Quartiersmanagements Schönwalde II, der Ostseezeitung Greifswald und STRÖER. „ Dank dieser zahlreichen Partner und Unterstützer der Aktion wird es auch in diesem Jahr gelingen, Greifswald noch ein bisschen schöner zu machen.“

Weitere Informationen unter www.greifswald-raeumt-auf.de


Ansprechpartnerin

Ramona Wolf –Projektleitung-

03834-8835089

tagungen@greifswald-marketing.de

Print Friendly, PDF & Email
WVG_LED

Lampe raus – LED rein

Lampe raus – LED rein

„Es war ein kleiner erster Schritt in die richtige Richtung.“, betont Klaus-Peter Adomeit, als er den Fördermittelbescheid in Höhe von knapp 21.000 Euro vom Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung entgegennahm. Erhalten haben wir die Zuwendung für die Umrüstung unseres Verwaltungsgebäudes auf LED.

Hört sich nicht schlimm an. Lampe raus – LED rein. Aber so einfach sollte es nicht werden. Innerhalb einer Projektgruppe wurde ein umfassendes Beleuchtungskonzept mit  aufwendigen  lichttechnischen Berechnungen in zwei Ausbaustufen erarbeitet. Ein Mix aus LED-Decken- und Standleuchten, deren Leuchtstärke für jeden Arbeitsplatz individuell regulierbar ist, sollte umgesetzt werden. Die Kostenermittlung ergab einen Gesamtwert von fast 112.000 Euro.  Sämtliche Deckenleuchten wurden gewechselt, Tageslichtsensoren installiert und Schalter gegen Dimmer getauscht. Die Lichtstärke passt sich nun automatisch an den Lichteinfall durch die Fenster an, was zusätzlich Energie einspart. In Fluren, Treppenhäusern, Wartebereichen oder sanitären Anlagen wurden Bewegungssensoren verbaut und die Nachbrenndauer so weit wie möglich reduziert. Die Lichtstärke wurde an die Standards des Arbeitsschutzes angepasst.

hier erfahren Sie mehr…

 

 

Print Friendly, PDF & Email
che

93% der Studenten fahren mit dem Fahrrad zur Uni

Verkehrsmittel für den Weg zur Hochschule

Eine Studie beleuchtet die von den Studierenden für den Weg zu ihrer Hochschule genutzten
Verkehrsmittel im Vergleich der Jahre 2003 und 2018. Die Auswertung basiert auf den
Angaben aus der Studierendenbefragung für das CHE Hochschulranking zu der Frage, wie
die knapp 150.000 befragten Studierenden grundständiger Studiengänge im Normalfall den
Weg von ihrer Wohnung während des Semesters zu Ihrer Hochschule zurücklegen.
Hervorstechendstes Ergebnis der Analyse ist der deutliche Rückgang der Nutzung von
Kraftfahrzeugen (Auto/Motorrad) für den Weg zur Hochschule. Im Jahr 2003 gab noch ein
gutes Drittel der Studierenden (36 %) an, im Normalfall mit dem KFZ zur Hochschule zu fahren,
im Jahr 2018 nur noch ein Viertel (25 %). Dieser Gesamttrend zeigt sich auch für die einzelnen
Hochschulorte wie beispielsweise Ulm, wo die KFZ-Nutzung um über 20 Prozentpunkte sank,
während die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel um rund 18 Prozentpunkte zunahm.
Am häufigsten (jeweils über 80 %) fahren Studierende in kleineren Hochschulstandorten wie
Diepholz, Wetzlar, Iserlohn, Minden und Bernburg mit dem KFZ zur Hochschule. In Vallendar,
Freiberg und Clausthal gelangen dagegen über 80 % der Studierenden zu Fuß zu ihrer
Hochschule. In Greifswald (93 %) und Münster (82 %) fahren die allermeisten Studierenden
Fahrrad, in den Millionenstädten Berlin, Hamburg und München aber auch in Essen und
Bochum nutzen jeweils über 80 Prozent der Studierenden öffentliche Verkehrsmittel für den
Weg zu ihrer Alma Mater.
Die Verkehrsmittelnutzung spiegelt offenbar infrastrukturelle Merkmale (Lage der Hochschule
und studentischen Wohnraums, Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und von Radwegen) wider.
Für den deutlichen Rückgang der KFZ-Nutzung könnten der Ausbau öffentlicher
Verkehrsmittel, die flächendeckende Einführung von Semestertickets, die Schaffung
campusnahen oder zumindest mit ÖPNV gut angebundenen Wohnraums für Studierende oder
eine klimabewusstere Einstellung der Studierenden verantwortlich sein.

Die Studie findet ihr hier….

Print Friendly, PDF & Email
2016_Fahrradfest_240x325_SLIDESHOW

Stadtwerke Fahrradfest 2019

Stadtwerke Fahrradfest 2019

Alles rund um das Thema Fahrrad
Bereits zum vierten Mal und in Kooperation mit dem Stadtradeln Greifswald veranstalten wir am Mittwoch, den 1. Mai 2019 das Stadtwerke-Fahrradfest. Beim Möwencenter und auf der Lomonossowallee gibt es von 11 bis 17 Uhr viele tolle Mitmachangebote zum Thema Fahrrad: 

  • Sicherheitsparcours der Verkehrswacht für Kinder
  • Pumptrack
  • Fahrradparcours mit ausgefallenen Rädern
  • Fahrradcodierung und kostenloser Fahrradcheck
  • Verlosung von Gutscheinen im Wert von 250,– € / 150,– € und 50,– €
  • u.v.m.

Die Gastronomie vor Ort hat geöffnet. Der Trinkwasser-Barkas des Museumsverein Wasserwerke Groß Schönwalde e.V. wird die Teilnehmer mit praktischen Wasserflaschen versorgen!

mehr erfahren…

Print Friendly, PDF & Email
friday_HGW

fridays for future

fridays for future – Nicht nur in Hamburg: Greifswalder Schüler haben am Freitag dem 01.03.2019 für mehr Klimaschutz, einen schnellen Kohleausstieg und ihre Zukunft demonstriert. Es waren auch Klassen in Begleitung ihrer Lehrer dabei.

“Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut“, riefen minutenlang etwas mehr als 100 Schüler am Freitagmittag auf dem Fischmarkt. Danach war es fünf Minuten bis 12 Uhr still, an diesem Tag ging es nicht zuletzt um das Überleben der vom Klimawandel bedrohten Eisbären. “Fridays for Future“, diese Aktion zog nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene an.

hier mehr erfahren…

Print Friendly, PDF & Email
VHS_Kurs_Klimafit_WWF

Klimafit – Volkshochschulkurs

Klimafit

Im Frühjahr gibt es einen Fortbildungskurs Klimafit an der Volkshochschule, der sich insbesondere an interessierte Bürgerinnen und Bürger richtet, aber auch an Gestalter und Entscheidungsträger gerichtet ist. Inhaltlich geht es um die die Grundlagen,Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels. Die globale, regionale und lokale Ebene wird dabei betrachtet. Online Diskussionen mit Wissenschaftlern sind eingeplant. Der Kurs wird von Herrn Dr. Christoff Hoffman geleitet. Es sind 6 Termine (März und April) vorgesehen. Teilnehmer erhalten ein Zertifikat der Sie als ehrenamtlicher Multiplikator im Bereich Klimaschutz ausweist. Die Kursgebühren betragen 20€. Der Anmeldeschluss ist der 24.02.2019 (es gibt nur 12 freie Plätze).

Was erwartet Euch genauer:

– 6 Kursmodule moderiert durch regionale Kompetenzträger/-innen
– Beiträge, Live-Chats und digitale Kursabende mit Wissenschaftler/innen des Helmholtz-Forschungsverbundes regionale Klimaänderungen (REKLIM) und weiteren regionalen Klimawissenschaftler/innen
– Kommunale Expert/innen vor Ort für Ihre Fragen, wie z.B. Dr. Stephan Braun, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Greifswald.
– Erarbeitung von Vernetzungsmöglichkeiten zwischen den Teilnehmenden und Expert/innen
– Der Umgang mit technikbasierten, digitalen Elementen (VHS-Cloud, MOOC)

Alle Informationen zum Kurs sind auf den Seiten der Volkshochschule verfügbar.

Pressemitteilung (Klimaschutz ist Gemeinschaftsaufgabe) des WWF zum Kurs Klimafit.

Wir würden uns freuen, wenn die Information über den Kurs weitergetragen wird und freuen uns über eine rege Teilnahme.

Euer Klimaschutzbündnis

 

Print Friendly, PDF & Email
Morgen-01klein

Greifswald untersucht Moorflächen auf Treibhausgase

A little bit Moor Klimaschutz

Eine grüne Stadt mit Modellcharakter. So hat es ein Bürgergutachten aus dem Jahre 2010 gewünscht und so will sich Greifswald auch in Zukunft fühlen.

Deshalb ist die Stadt stets bemüht in den Bereichen Klimaschutz und Umweltschutz eine Vorreiterrolle einzunehmen. Wir sind Masterplan-Kommune, wir bekennen uns zu den internationalen Nachhaltigkeitszielen und wir unterstützen internationale Spitzenforschung.

Unter dem ausführlichen Titel „Emissionsbilanzierung und Handlungsempfehlungen für die Moorflächen im Greifswalder Stadtgebiet“ beantwortet eine neue Studie unter anderem die Fragen: Wie ausgedehnt sind die Moore im Greifswalder Stadtgebiet? Welcher Anteil davon ist trockengelegt und welche Emissionen werden dadurch freigesetzt? Wie ließen sie sich durch Wiedervernässung vermindern und wie könnte damit ein Beitrag zum lokalen Klimaschutz geleistet werden?

Entstanden ist die Studie im MORGEN-Projekt von Michael Succow Stiftung, Universität Greifswald und Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Dieses untersucht, wie Greifswald sich durch Revitalisierung von Moorflächen zum einen besser an den Klimawandel anpassen und dabei neue Stadt-Land-Beziehungen aufbauen kann. Die nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung nasser Flächen (genannt Paludikultur), zum Beispiel zur Produktion von Bau- oder Brennstoffen aus Rohrkolben oder Schilf vor Ort, bietet einen mögliche Perspektive dafür. Die Studie macht klar, dass die Stadt Greifswald auf den stadteigenen Moorflächen viel für den Klimaschutz tun kann. Die Studie empfiehlt nun die Entwicklung und zügige Umsetzung einer städtische Moor-und Klimaschutz-Strategie.

Studie zum Download: hier 

Mehr Information:
http://www.succow-stiftung.de/morgen.html

Print Friendly, PDF & Email
Frohe Weihnachten

Klimaschutzbündnis wünscht Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten

Liebe Klimaschutzakteure,

das Klimaschutzbündnis Greifswald 2020 wünscht allen Mitgliedern, Mitstreitern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine besinnliche Vorweihnachtszeit und ein frohes Fest.

Rückblickend haben wir ein erfolgreiches Jahr mit Aktionen und Projekten hinter uns (erinnert sei in diesem Zusammenhang z.B. an die Solarboote auf dem Ryck im Sommer).

Wir denken, dass wir auch 2019 gemeinsam mit Euch weiterhin vieles erreichen können.

Das Masterplan-Projekt ist in der Umsetzungsphase und vor dem Hintergrund einer „Vision 2050“ gibt es eine Menge zu tun. Das möchten und können wir nicht alleine bewerkstelligen. Beteiligung wird daher ganz wesentlich im kommenden Jahr sein.

Klimaschutz mit maritimen Bezug, Mobilitätsthemen von Radverkehr über Carsharing bis hin zur Ladeinfrastruktur, Bildung, Energieeffizienz und das Thema Landnutzung werden uns auch 2019 begleiten.

In diesem Sinne einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

Euer Klimaschutz-Bündnis-Team

Bildquelle: www.karikaturia.de

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email